Sie wollen ihr Kind taufen lassen?

Voraussetzung für die Taufe eines Kindes ist die Bereitschaft der Eltern das Kind den Glauben weiterzugeben. Ganz sicher heißt das, mit ihm Beten und vielleicht über das Vorlesen aus einer Kinderbibel, elementares Wissen über den Glauben zu vermitteln. Entscheidend ist aber auch, selbst eine Einstellung zum Leben und Gottes Geschöpfen haben, das dem Glauben entspricht. Dazu sagen sie als Eltern bei der Taufe ihr „Ja“ und die Paten versprechen, ihnen dabei zu helfen. Wenigstens ein Elternteil muss daher selbst getauft und Mitglied der Kirche sein, es sei denn, das Kind kann schon selbst verstehen, worum es bei der Taufe geht z.B. wenn es im Rahmen der Vorbereitung auf die Erstkommunion getauft wird.

Bei den Paten ist die Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche Vorbedingung für die Ausübung des Patenamtes. Jemand, der aus der Kirche ausgetreten oder nie eingetreten ist, kann einem anderen nicht helfen seinen Platz in der Gemeinschaft der Kirche zu finden. Sinnvoll aber nicht Bedingung ist für die Taufe ein Taufkleid oder weiße Kleidung. Eine längliche Taufkerze ist Teil des Taufrituals, weshalb jedes Kind seine Taufkerze haben sollte.

Die Vorbereitung auf die Taufe - wie bei jedem Sakrament - benötigt etwas Zeit.

Hier der aktuelle Brief an Sie:

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

Glaube wird gerade da deutlich, wo Menschen nach dem Willen Gottes leben und sich diesem Willen immer wieder versichern in der Lesung der heiligen Bücher und im Gottesdienst, und hier gerade auch in der Feier der Sakramente, die uns mit Gott in bestimmten Situationen unseres Lebens in unbedingte Gemeinschaft bringen und uns somit versichern: Hier bist Du nicht allein: Du bist umgeben von Deiner Glaubensgemeinschaft, der Gemeinde, der Kirche und stehst damit in Verdingung zu mir. So ist der Empfang eines Sakramentes immer auch Gemeindesache.

So führen wir nun eine Reihe fort, die wir im letzten Jahr begonnen haben, nämlich für die Eltern der Täuflinge in unseren Gemeinden Taufvorbereitungsgespräche. Bevor ein Taufgespräch mit dem Diakon oder mir angesetzt wird, sollen die Eltern zunächst erstmal einen solchen Taufvorbereitungskurs mitmachen, damit von dem Taufenden unabhängig bestimmte Dinge anthropologischen und theologischer Art im Vorfeld geklärt werden können. So konnten wir das Haus der Familien in Kamp-Lintfort in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Duisburg West dafür gewinnen, solche Kurse in unserer Gemeinde anzubieten, an denen die Eltern teilnehmen sollen. Das heißt: bei der Taufanmeldung werden die Eltern darüber informiert, wann der nächste Kurs ist, an dem sie teilnehmen. Die Eltern sollen sich dann in der Familienbildungsstätte Duisburg West anmelden zu einem solchen Kurs: entweder unter der Telefonnummer 02065-901334-0 (verbinden lassen zu Herrn Michael Kuhlmann) oder per E-Mail kuhlmann-m@bistum-muenster.de.

Damit die Eltern aber schon mal planen können, hier die Termine für das erste Halbjahr:

13. Januar 2018, Pfarrheim Schaephuysen,

28.April 2018, Pfarrheim Schaephuysen,

16. Juni 2018, Pfarrheim Schaephuysen.

Nach einem Kurs gibt es dann für uns einen Bescheid von Herrn Kuhlmann oder Herrn Laschet, wer daran teilgenommen hat.

Es geht um den Glauben, liebe Schwestern und Brüder – und ich bin überzeugt davon, dass wir hier eine Möglichkeit gefunden haben, diesen Glauben in unser Leben mehr zu integrieren und in bestimmten Lebenssituationen damit umzugehen, damit uns wieder mehr deutlich wird: Gott ist bei uns alle Tage bis zum Ende der Welt.

Ihr Norbert Derrix

Wer als Erwachsener getauft werden möchte, bedarf einer Vorbereitung auf die Aufnahme in die Kirche, deren Abschluss eine Feier bildet, in der Taufe und Firmung gespendet werden und mit der - meistens - auch die erstmalige Teilnahme an der Eucharistie verbunden ist. Gerne bespricht Pastor Derrix mit ihnen, wie diese Vorbereitung für sie aussehen könnte.

In Kürze anstehende Termine: